Festspielhaus Hellerau

Großes #WOD-Wochenende der Kulturinstitutionen

Dresdner Kulturinstitutionen sind seit Wochen für ein weltoffenes Dresden engagiert. Sie haben führzeitig erkannt: Es gibt Gesprächsbedarf gegen die Spaltung der Stadt, aber auch für eine klare Positionierung. Unter dem Label WOD – Initiative weltoffenes Dresden laden zahlreiche Kultureinrichtungen seit Beginn diesen Jahres zu Diskurs und Dialog ein und werden dieses Engagement auch langfristig fortsetzen.

Vom 5. bis 7. Februar öffnen etliche Häuser ihre Türen und laden zu einem WOD-Wochenende ein. Die kostenfreien Angebote sollen jedem den Zugang zu Begegnung und Meinungsaustausch ermöglichen und werden zusätzlich zum normalen Programm angeboten.


PROGRAMM

Die Semperoper Dresden präsentiert am 5. und 6. Februar im Foyer des Operngebäudes den Film „Liebes Dresden…“, in dem Ensemblemitglieder der Semperoper und der Staatskapelle Dresden aus unterschiedlichen Nationen Antworten auf die Frage geben, warum sie gern in Dresden leben.

Im Foyer des Stadtmuseums werden am 6. Februar den ganzen Tag Kurzfilme zu Themen zu sehen sein, die sich mit Migration, multikultureller Gesellschaft, Rassismus, Vorurteilen sowie kulturellen und religiösen Wertvorstellungen befassen. Gezeigt wird auch der Kurzfilm „Der Schwarzfahrer“, der mit einem Oscar ausgezeichnet wurde. Wie an jedem Freitag sind das Stadtmuseum und auch die Städtische Galerie im Landhaus kostenfrei zu besuchen.

Auch die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden bieten am 5. und 6. Februar ein kostenfreies Programm. In drei speziellen Dialog-Führungen durch das Grüne Gewölbe, die Porzellansammlung und das Japanische Palais (Do. 11 Uhr und Fr. 11 Uhr /14 Uhr) können die Besucher die Bedeutung von Kunst als Botschafter zwischen den Kulturen erfahren. (*Mit einem Eintrittsticket ist die Teilnahme an der Führung kostenfrei.)

HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden lädt am 6. Februar zu zwei Veranstaltungen ein. In Zusammenarbeit mit dem Kulturbüro Sachen e.V. wird um 18 Uhr der Film „Wenn wir reden ...“ gezeigt. Jugendliche aus Migrationsfamilien berichten im Film und anschließend im Gespräch von Heimat, Deutschland und Identität. Eine Einführung gibt es durch Danilo Starosta von der Fachstelle Jugendhilfe des Kulturbüro Sachsen e.V.
Um 21.30 Uhr begrüßt Dr. Hussein Jinah, Mitglied im Integrations- und Ausländerbeirat der Stadt Dresden, zum „Kitchentalk“. Beim gemeinsamen Kochen und Verköstigen kann das Publikum über den eigenen Tellerrand schauen und mit allen Teilnehmern ins Gespräch kommen. Gekocht wird indisch, vegetarisch und mit der richtigen Würze.

Das Deutsche Hygiene-Museum Dresden bringt seine Besucher beim Info-Nachmittag „Flucht und Asyl“ am 7. Februar von 14 bis 18 Uhr miteinander ins Gespräch. Vertreter und Vertreterinnen von über elf Vereinen, Verbänden und Behörden stehen zum Gespräch bereit, beantworten Fragen und klären auf. An interaktiven Stationen kann jede/r testen, ob sie/er in der Lage wäre, einen Einbürgerungstest zu bestehen. Flüchtlinge aus Radebeul betreuen Stände mit Snacks und Getränken.

Weitere WOD-Veranstaltungen finden auch in den nächsten Wochen statt. Ausführliche Informationen gibt es unter www.hellerau.org/weltoffenes-dresden und www.staatsschauspiel-dresden.de oder auf der WOD-Facebook-Seite.

Die Dresdner Kulturinstitutionen freuen sich über Ihren Besuch!

Europäisches Zentrum der Künste Dresden