Festspielhaus Hellerau

Katja Erfurth für Sächsischen Tanzpreis nominiert

Der Freistaat Sachsen vergibt in diesem Jahr erstmals einen Tanzpreis. Die sächsische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst Prof. Sabine von Schorlemer möchte mit dieser Auszeichnung "das Engagement von Künstlerinnen und Künstlern der Szene würdigen und zudem stimulierende Impulse für das Tanzland Sachsen" fördern.

16 sächsische Bühnen und Festivals, u. a. auch HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden, sind für den Sächsischen Tanzpreis vorschlagsberechtigt. HELLERAU hat Katja Erfurths jüngste Choreografie Tänze in SCHWARZWEISS für diesen ersten Jahrgang des Ursula-Cain-Preises nominiert. Eine vierköpfige Experten-Jury wird sich die vorgeschlagenen Inszenierungen ansehen und Anfang 2015 eine Entscheidung über den ersten Sächsischen Tanzpreisträger treffen.

Katja Erfurths Choreografie Tänze in SCHWARZWEISS wird am 4. Dezember 2014 im Festspielhaus Hellerau zu sehen sein. Auch Herrmann Heisigs Tanzstück STRTCH – durch die Schaubühne Lindenfels für den Tanzpreis nominiert – wird am 5. und 6. Dezember in HELLERAU zu erleben sein.

Der Ursula-Cain-Preis, der Sächsische Tanzpreis, wird alle zwei Jahre verliehen und ist mit 10.000 Euro dotiert. Der Preis soll an eine junge Arbeit vergeben werden, die sich durch Innovation, hohe künstlerische Qualität und besondere Ästhetik auszeichnet. Er richtet sich sowohl an Inszenierungen aus der freien Szene als auch aus den Stadt- und Staatstheatern.

Mehr Informationen zum Sächsischen Tanzpreis erhalten Sie hier.

Europäisches Zentrum der Künste Dresden