Festspielhaus Hellerau

zurück

Residenzen

01.01.2017-31.12.2017

Residenzen

Das Residenzprogramm von HELLERAU bietet KünstlerInnen unterschiedlicher Kulturen, Nationalitäten und Genres (Performing Arts, Musik und Bildende Kunst) Raum und Zeit für künstlerische Recherche sowie Produktion. Durch die kostenlose Nutzung unserer Studios und die Unterbringung in unseren Apartments schaffen wir für die KünstlerInnen Arbeitsbedingungen, durch die sie ohne Druck ihrer Arbeit nachgehen können. Die voll ausgestatteten Apartments bieten die ideale Basis und Rückzugsmöglichkeit für einen intensiven Arbeitsprozess. Das im Dachgeschoss befindliche Probestudio sowie unser zweites Probestudio im Industriegelände ermöglicht eine intensive und zeitlich ungebundene Arbeit. Die Nähe zu anderen KünstlerInnen und Kulturschaffenden im Haus lässt einen vielfältigen Austausch entstehen und gibt neue Impulse für die eigene künstlerische Auseinandersetzung.

Wir unterstützen die KünstlerInnen dabei durch unsere internen Strukturen auf allen Ebenen (Produktion, Technik, künstlerische Leitung). Während oder am Ende der Residenz möchten wir die KünstlerInnen dazu einladen in einem selbst gewählten Format ihre Arbeit zu präsentieren (offene Probe, Workshop, Showing, Diskussion, Ausstellung). Nach Fertigstellung der Produktion ist eine Aufführung im Festspielhaus in Erwägung zu ziehen.

Das Residenzprogramm steht professionellen Kunstschaffenden aus dem In- und Ausland aus den Bereichen Tanz und Performance, Musik sowie Bildende Kunst offen.

DIE APARTMENTS

Im Seitengebäude West des Festspielhauses befinden sich acht Einzelapartments und zwei Doppelapartments, eine grosse Gemeinschaftsküche, ein zusätzlicher Aufenthaltsraum sowie eine moderne Probebühne mit anliegenden Garderoben.

KONTAKT
Denise Helene Sumi Assistenz Programmleitung Performing Arts, Koordination Residenzen sumi@hellerau.org

+49 351 26462 32 +49 172 833 47 97

NETZWERK
HELLERAU- Europäisches Zentrum der Künste ist Teil des internationalen Netzwerkes für Künstler/innen-Residenzen Res Artis

Europäisches Zentrum der Künste Dresden