Festspielhaus Hellerau

Okt 2016 – Alles fließt

Dieter Jaenicke

Neue Musik ist nicht mehr das, was sie mal war – zumindest nicht im Konzept des Dresdner Festivals für zeitgenössische Musik TONLAGEN: Grenzüberschreitungen, Grenzverletzungen, letztlich die Frage, wozu überhaupt Grenzen und Genres, Schubladen und absurde Unterscheidungen nach U- und E-Kunst, nach Hochkultur (ein Begriff, den man in Dresden immer noch gerne nutzt) und der immer peinlich vermiedenen Formulierung des Gegenteils, was dann so etwas wie Nieder-Kultur wäre?

Das musikalische Terrain, indem die TONLAGEN 2016 künstlerisch und musikalisch unterwegs sind, entspricht den politischen Verunsicherungen der Gegenwart: den Fragen von Grenzen und ihren Überschreitungen. TONLAGEN 2016 wird dies künstlerisch demonstrieren. Das Festspielhaus wird zum Klangkörper und Resonanzraum eines musikalisch-kulturellen Meeting Points und Melting Pots werden. Rockmusiker, die Sinfonien schreiben, Stars der Elektronik-Szene, die – von John Cage und Karlheinz Stockhausen musikalisch geprägt – weltweit die Clubs bespielen, Zen-Funk-Jazzer, die sich auf György Ligeti berufen: Die Genregrenzen sind fließend geworden und die neue klassische Musik ist mittendrin im Fluss als Inspirationsquelle und Transformationsaggregat unterschiedlichster musikalischer Strömungen. Dabei ist die Neue Musik natürlich nicht voraussetzungslos, sondern in vielfältige Spannungs- oder Assimilationsverhältnisse eingebunden, sei es zu klassischen Musiktraditionen, außereuropäischen Einflüssen oder den wechselseitigen Annäherungen mit anderen Kunstgattungen.

Bryce Dessner ist Gitarrist der Indie-Kultband The National und komponiert seit Jahren erfolgreich für den Konzertsaal. Zur Eröffnung von TONLAGEN kommt er nach HELLERAU und interpretiert seine höchst expressiven Werke gemeinsam mit Kristjan Järvi und dem MDR SINFONIEORCHESTER. Für Liza Lim ist Musik ein Ort der Mythen und archetypischen Vorstellungen. Die australische Komponistin mit chinesischen Wurzeln verknüpft in ihren Kompositionen zeitgenössische europäische Musik mit asiatischen Einflüssen und den Klangwelten australischer Aborigines. Ihr neues Musiktheater Tree of Codes – von HELLERAU gemeinsam mit der Oper Köln und dem Ensemble Musikfabrik in Auftrag gegeben – spürt existentiellen Fragen nach, wie unsere Gene, unsere Geschichte und unsere Utopien uns zu dem machen, was wir sind. Carsten Nicolai aka Alva Noto zählt zu den international bekanntesten Protagonisten der experimentellen elektronischen Musik. Sein Chemnitzer Label raster-noton, 1996 gegründet, ist weltweit erfolgreich und stilbildend mit seinen minimalistischen Electro-Sounds. Zum 20jährigen Jubiläum von raster-noton präsentiert TONLAGEN gemeinsam mit DAVE neben der neuesten Arbeit von Alva Noto exemplarische Produktionen aus der Labelgeschichte. Funk, Jazz und Neue Musik amalgamiert der Schweizer Komponist und Pianist Nik Bärtsch zu Ritual Groove Musik von atemberaubende TONLAGEN – Dresdner Festival der zeitgenössischen Musik Intensität. 2012 war er schon einmal mit einem Legende gewordenen Konzert der Formation RONIN bei TONLAGEN zu Gast, dieses Mal präsentiert er seine Akustik-Formation MOBILE

Auch 2016 ist bei TONLAGEN wieder jede Menge performative und installative Klangkunst zu erleben. Unter dem Titel Gambiarra Sonora stellen Musiker, Sound-Designer und Klang-Installateure aus Brasilien ihre Instrumentalskulpturen und Installationen vor, kreieren in den Räumen des Festspielhauses mehrdimensionale Klanglandschaften und laden die Besucher mit speziellen Lauschhelmen zu Hörspaziergängen durch die Stadt ein. Mit einer aufwendigen Hörinstallation werden die Sounds aussterbender oder schon verschwundener indigener Sprachen aus dem riesigen brasilianischen Territorium zu „ethno-auditiven“ Klangerlebnissen ganz besonderer Art: Sprache als Melodie, als Sound, als Hörerlebnis. Von „Menschen und Mäusen“ und anderen Tieren handeln zwei installative Arbeiten des Quiet Ensemble aus Rom, die erstmals in den Räumen des Festspielhauses präsentiert werden.

Das Stuttgarter ensemble ascolta ist mit seiner Erfolgsproduktion Inszenierte Nacht bei TONLAGEN dabei. Simon Steen-Andersens Lesung nach den Buchstaben der Klassiker ist eine Art Tour d’Horizon durch die Nachtmusiken von Bach bis Ravel und ihrer zeitgenössische Aneignung. Das Berliner Andromeda Mega Express Orchestra, traditionelle Klänge aus Malawi, Jazz, Afropop und Neue Musik treffen im Projekt What Boundaries!? bei TONLAGEN als europäische Erstaufführung aufeinander. Auch das Dresdner Vokalensemble AuditivVokal und das Ensemble Iberoamericano aus Weimar waren gemeinsam in den Musikszenen Südamerikas unterwegs und entwickelten mit Musikern vor Ort ein Programm, das sie während des Festivals als Uraufführung präsentieren werden. Die Theaterelemente Ton und Licht sind die „Dramatis Personae“ in den Produktionen The Enlightenment aus Italien und FLIMMERSKOTOM aus Deutschland. TONLAGEN präsentiert diese wunderbar experimentellen musiktheatralischen Performances als Doppelabend. Mit exquisitem Line up – u.a. mit Samuel Kerridge aus Manchester und JOB KARMA aus Dresdens Partnerstadt Wrocław – sorgt das Ambient-Industrial-Noise-Labor Morphonic Lab für ein furioses TONLAGEN-Finale. Außerdem gibt es Musik im Liegen, Komponisten zum Frühstück, Komponisten in Residenz, Talks im Erzählcafé, eine Spezialausgabe von Feature Ring, Kooperationen mit dem Sächsischen Musikbund, DJs und lange Nächte im Festivalzelt, Künstler- und Publikumsgespräche und vieles mehr.

Die Dinge sind im Fluss und das ist gut so. Wir wünschen anregende und aufregende Entdeckungen bei TONLAGEN 2016!

Dieter Jaenicke

Europäisches Zentrum der Künste Dresden