Festspielhaus Hellerau

transit. transfer. transborder.

Einen Monat lang ermöglichte Dance transit. PRAHA.LEIPZIG. DRESDEN Austausch und Einblick in die freien Tanzszenen der drei Städte. Die Ausweitung der bisherigen Kooperation zu einem gemeinsamen Festival mit den zwei Prager Theaterhäuser Archa und Ponec und dem LOFFT Theater Leipzig ist aufgegangen.

Nach dem viel besuchten Festivalauftakt in Prag und Zwischenstopp in Leipzig, beendete HELLERAU das Festival mit elf Vorstellungen vom 27. Februar bis 6. März 2015 – Acht Festivaltage, in denen viel passierte im Festspielhaus: Riesige Luftkissen schwebten durch den Großen Saal, der wenig später zu einer Boxarena umfunktioniert wurde. Mit ironischem Blick schauten wir auf Männlichkeit und Weiblichkeit und erprobten Gangweisen. Von der Körperspannung beeindruckt rätselten wir über am Boden haftende Schuhe und schmunzelten über das komische Potenzial des Unvorhersehbaren. Ein ereignisreiches Festival mit preisgekrönten Tänzer/innen und Companies, begleitet von wunderbarer Live-Musik!

In HELLERAU zu Gast waren: Wolfgang Kurtz/Irene Schröder, VerTeDance Company, Spitfire Company/Damúza, Lenka Dusilova, Tereza Ondrová/Peter Šavel, DVA, Hermann Heisig, Cindy Hammer/Go Plastic, Romy Schwarzer und Nauzea Orchestra

Den mit 5.000€ dotierten Koproduktionspreis vergab die Festivaljury, bestehend aus Dieter Jaenicke (HELLERAU), Ulrike Melzwig (Schaubühne Lindenfels) sowie Markéta Perroud (Tanec Praha) an die Spitfire Company für ihre Produktion One Step Before The Fall. Damit würdigte sie nicht nur die ergreifende Inszenierung, die Muhammad Ali und dem Kampf gegen Parkinson gewidmet ist, sondern auch die herausragende tänzerische Leistung von Markéta Vacovskás, die 2013 bereits als Tänzerin des Jahres ausgezeichnet wurde. Verbunden mit dem Preis, ist eine Künstlerresidenz in HELLERAU sowie Vorstellungen in den Partnerhäusern in Prag, Leipzig und Dresden.

Wir bedanken uns für die schönen Festivaltage bei allen Mitwirkenden, KünstlerInnen und ZuschauerInnen und freuen uns auf eine Fortsetzung!

Na shledanou!

Europäisches Zentrum der Künste Dresden