Festspielhaus Hellerau

Bündnis internationaler Produktionshäuser e.V.

HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden ist Mitglied im Bündnis internationaler Produktionshäuser e.V., das die bedeutendsten und größten Produktionszentren der freien Tanz-, Theater- und Performance-Szene in Deutschland vereint.
Zum Bündnis gehören außerdem:

  • Forum Freies Theater (Düsseldorf)
  • HAU Hebbel am Ufer (Berlin)
  • Kampnagel Hamburg
  • Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt am Main
  • PACT Zollverein (Essen)
  • tanzhaus nrw düsseldorf

Kulturstaatsministerin Monika Grütters fördert dieses Bündnis bis 2018 mit insgesamt zwölf Mio. Euro. Es ist das erste Mal, dass Produktionszentren dieser Art aus Bundesmitteln in dieser Größenordnung finanziert werden.

Das Verbundprojekt der sieben Produktionshäuser zielt auf die bundesweite Bündelung, Sicht- und Nutzbarmachung solcher jeweils ortsspezifisch entwickelter Ressourcen und Kompetenzen. Im Zentrum stehen die Ermöglichung, Vertiefung und Vernetzung verschiedener künstlerischer Positionen, Prozesse, Formate, Räume und Forschungsvorhaben. Dabei werden spartenübergreifende, kollektive, partizipatorische und experimentelle Arbeitsweisen eine zentrale Rolle spielen, mit denen eine ästhetische Erprobung von Zusammenhängen zwischen den verschiedenen Themenfeldern und Konflikten unseres politischen, sozialen und individuellen Umfelds möglich wird. Die Produktionshäuser verstehen sich in diesem Sinne auch als Laboratorien der Zivilgesellschaft, in denen unterschiedliche Szenarien des Zusammenlebens und des Wandels durchgespielt werden können.

Im Rahmen des Verbundprojekts werden die einzelnen Produktionszentren Recherche- und Werkaufträge vergeben, Künstler- und Expertenresidenzen ermöglichen, für die regionale wie internationale Kontextualisierung der Arbeitsprozesse und Produktionen sorgen und dabei wissenschaftliche Institutionen, soziale Initiativen und interkulturelle Ansätze einbinden. Verschiedene öffentliche künstlerische Formate sollen erarbeitet, inszeniert, auf- oder durchgeführt und zwischen den Partnern ausgetauscht werden. Diese Praxis erlaubt auch eine nachhaltigere und substantiellere, länderübergreifende Zusammenarbeit freier Künstler und ihrer Produktionen mit und zwischen den beteiligten Häusern. Vor Ort entstehen unter Beteiligung lokaler, regionaler und städteübergreifender Netzwerke Dialoge, Erwiderungen, Entgegnungen, die durch Symposien, Konferenzen, Begegnungen von Künstlern und Publikum, Publikationen und Kataloge, Online-Archive und Webplattformen nachbearbeitet und reflektiert werden.

Europäisches Zentrum der Künste Dresden