Festspielhaus Hellerau

Weltkulturerbe-Ausstellung

Die Deutschen Werkstätten Hellerau eröffnen am 22. Januar die Doppelausstellung Weltkulturerbe.

Die Ausstellung ermöglicht einen neuen Blickwinkel auf die deutschen Welterbestätten: Mit derzeit 38 einzigartigen Kultur- und Naturdenkmälern ist Deutschland eines der Länder mit den meisten UNESCO-Welterbestätten. Diese werden bislang in erster Linie touristisch erlebt. Die Ausstellung der Kuratorin Dr. Karen Jung rückt hingegen die baukulturelle und städtebauliche Rolle der Welterbestätten für die Stadt- und Regionalentwicklung in den Fokus.

Die integrierte Kabinett-Ausstellung Hellerau. Plan und Leben. widmet sich der Entwicklung Helleraus von der ersten Idee 1905 bis zur Anerkennung als Kulturdenkmal in den 1950er Jahren. Stadtbaukunst, Wohntypologien sowie das sozial- und bodenreformerische Programm sind aus Übersichts- und Analysekarten detailliert abzulesen. Auf der Grundlage neuer und umfassender Quellenrecherchen wird sowohl ein Blick auf die städtebauliche Entwicklung und die Architektur der Gartenstadt geworfen, als auch auf deren ehemalige Bewohner, ihre soziale Stellung und die Arbeit in den Deutschen Werkstätten. So entsteht aus Karten und Statistiken ein lebendiges Bild der Reformsiedlung, die sich um den UNESCO-Weltkulturerbetitel bewirbt.

Die Ausstellung ist bis 4. April, Montag bis Freitag 9 bis 17 Uhr, in den Deutsche Werkstätten Hellerau, Moritzburger Weg 68, 01109 Dresden zu besichtigen.

Weitere Informationen zur Welterbe-Ausstellung

Europäisches Zentrum der Künste Dresden