Festspielhaus Hellerau

Inter LAB: Kairo-Dresden // Ausstellung im Labor der Trans-Media-Akademie Hellerau

Die Trans-Media-Akademie Hellerau lädt am 22. Februar 2013 20 Uhr in ihre Laborräume zur öffentlichen Begehung des technologischen Kreativraums zwischen jungen Künstlern und Medieninformatikern aus Dresden und Kairo ein. Im Rahmen des InterLAB-Projekts wird der Besucher zum interkulturellen Austausch eingeladen, der zugleich politisch und emotional ist.

Man kennt sich nicht, ist einander noch nie begegnet. Die einzigen Informationen, die man übereinander hat, sind virtuell. Trotzdem wird man an einem gemeinsamen Projekt arbeiten; online kreieren und entwickeln; Ideen erarbeiten, verwerfen, umgestalten – bis es passt. Wie beginnt ein solcher Austausch? Wie überwindet man die anfängliche Zurückhaltung? Wie wird miteinander kommuniziert? Welche Rolle spielen dabei derzeitige Kommunikationstechnologien? Haben sie tatsächlich die Welt und ihre Bewohner einander näher gebracht oder wirkt es nur oberflächlich so? Gibt es vielleicht kein gegenseitiges Verständnis obwohl man scheinbar miteinander kommuniziert?
UND die wichtigste Frage für InterLAB: Kann ein virtuelles Labor funktionieren? Ein virtuelles Labor, in dem gebaut, gebastelt und geformt wird. Wie konkret lässt sich eine virtuelle Idee in der „Anfasswelt“ umsetzen? Eine Labor/Erfahrungswelt, die Antworten auf diese und andere verwandte Fragen ermöglich, wird im Trans-Media-Labor Hellerau erschaffen. Am 22. und 23. Februar können sich die Besucher auf ein Kommunikationsexperiment mit dem Publikum in Kairo einlassen. Ihre Präsenz spüren, fühlen erfassen und vielleicht sogar begreifen. Die einzige Voraussetzung ist der Wille zum Umdenken und die Bereitschaft den gewohnten Standpunkt zu verlassen, um außergewöhnliche Arten der Kommunikation zu erleben. Bereits seit einigen Monaten stehen die InterLAB -Teilnehmer aus Dresden im regen Austausch mit den Teilnehmern von Medrar for Contemporary Arts aus Kairo. Die jungen Künstler und Medieninformatiker führen gemeinsam ein interdisziplinäres Kommunikationsexperiment durch, das die Distanz thematisiert und beleuchtet, welche die beiden Städte, sowohl voneinander trennt als auch miteinander verbindet. Das Ziel des Projekts ist die Entwicklung von neuen Kommunikationsmodellen und -geräten, die mittels neuer Technologien, gepaart mit künstlerischer Herangehensweise, wegweisend für zukünftige Verständigungsmethoden sein könnten. Kulturelle Unterschiede auf der Kommunikationsebene sowie aktuelle politische Ereignisse, wie z.B. die Revolution in Ägypten, beeinflussen dabei ausschlaggebend die Form des Projekts und zeigen sowohl die Grenzen als auch Möglichkeit der derzeitigen Kommunikationstechnologien auf.
Mittels der im Workshop entwickelten Geräte, werden die Besucher in Dresden und in Kairo während der öffentlichen Begehung miteinander in Kontakt treten können. Die Präsentation im Februar gehört zum ersten Teil des InterLAB-Projekts. Im nächsten Schritt werden die Dresdner Teilnehmer zum vertiefenden, einwöchigen Workshop nach Kairo reisen und die ausgearbeiteten Kommunikationsgeräte sowie Installationen im Rahmen des Downtown Contemporary Art Festival (http://d-caf.org/) vorstellen. Im letzten Schritt kommen die Teilnehmer aus Kairo nach Dresden und stellen das Endergebnis des Projekts beim CYNETART-Festival 2013 aus.

Wichtige Informationen:

Trans-Media-Labor:
Moritzburger Weg 67, Eingang D

Öffnungszeiten der Ausstellung: Freitag, 22.02.2013 20h-22h ; Samstag, 23.02.2013 17h-20h

Europäisches Zentrum der Künste Dresden