Festspielhaus Hellerau

Arras Preis für Avatâra Ayuso, Anke Binnewerg und Susan Donath

Der Arras Preis für Kunst und Kultur Dresden wird in diesem Jahr an die Tänzerin und Choreografin Avatâra Ayuso und an die beiden Bildenden Künstlerinnen Anke Binnewerg und Susan Donath verliehen. Der von der Hanna Johannes Arras Stiftung ausgelobte Preis ist für beide Kategorien mit jeweils 5.000 Euro dotiert, die Preisverleihung findet am 29. Oktober im Festspielhaus Hellerau statt.
Avatâra Ayuso führte ihre erste abendfüllende Produktion "Looking backward to To-Morrow" im vergangenen Jahr im Rahmen von "Tanzplan" in HELLERAU auf.
Mit der Arras Stiftung erinnert der Stifter Dr. Gerth Arras an seine Eltern Hanna und Johannes Arras. In alter Verbundenheit mit der Kunst- und Kulturstadt Dresden gründete der Jurist und Notar Dr. Gerth Arras die Arras Stiftung als Erinnerung an seine Eltern Hanna und Johannes Arras mit dem Zweck, Kunst und Kultur in seiner Geburtsstadt Dresden zu fördern. Der Preis wird seit 2000 an Kunstschaffende aus den Bereichen Bildende und Gestaltende Kunst, Literatur und Literaturwissenschaft, Musik und Instrumentenbau sowie Architektur und Denkmalschutz vergeben. Auf Wunsch der Familie Arras widmet sich die Stiftung seit 2006 der Förderung von spartenübergreifend tätigen Nachwuchskünstlern in Dresden.

Die Preisträgerinnen:

Avatâra Ayuso

Geb. in Madrid, Tänzerin, Choreografin, Dozentin in London. 2007 Meisterklassenexamen an der Palucca Schule Dresden, 2005 Certificate in Higher Education (London Contemporary Dance School/University of Kent), 2004 Bachelor in Sprachwissenschaften (Universidad Complutense de Madrid), professioneller Abschluss in Ballett am Conservatori Professional de Música i Dansa de Mallorca 1999. 2005 begann sie ihre Ausbildung im D.A.N.C.E. Programm, wo sie unter der künstlerischen Leitung von William Forsythe, Wayne McGregor, Frédéric Flamand und Angelin Preljocaj zahlreiche internationale Auftritte absolvierte. Seit 2007 tanzt Ayuso bei der Shobana Jeyasingh Dance Company (London). In deren jüngster Produktion "Detroitus" für die Beijing Dance Academy Company (Beijing) war sie darüber hinaus als Trainingsleiterin tätig. Erste abendfüllende Produktion als Choreografin „Looking Backward to To-Morrow“ 2009 im Rahmen von „Tanzplan Dresden“, Kursleiterin bei „Tanzplan“.
www.avataraayuso.com

Anke Binnewerg

Geb. 1977 in Freital, 1996-1999 Berufsausbildung zur Buchhändlerin, Leipzig und Tharandt, 1999-2007 Studium an der Hochschule für Bildende Künste Dresden, FB Malerei/Grafik, Diplom bei R. Kerbach, Meisterschülerin bei Christian Sery, 2003-2004 Gaststudium Kunstakademie Vilnius/Litauen, 2006-2009 Masterstudiengang Denkmalpflege und Stadtentwicklung, TU Dresden, seit 2007 Selbstständigkeit als Bildende Künstlerin, 2005-2009 Aufbau und Leitung des Ausstellungsprojektes Kunstbahnhof Dresden, diverse Lehraufträge, seit 2010 wissenschaftliche Mitarbeiterin TU Dresden Projekt "Denkmal - Werte - Dialog".
www.anke-binnewerg.de

Susan Donath

Geb. 1979 in Apolda, 2000-2005 Studium der Bildhauerei bei Eberhard Bosslet, Hochschule für Bildende Künste Dresden, Dresden, 2005-2007 Meisterschülerstudium bei Christian Sery, Hochschule für Bildende Künste Dresden, seit 2007 freischaffend als Künstlerin in Dresden; Arbeiten im Öffentlichen Raum (Auswahl): 2004 Aussetzung von Helix pomatia, 10 Orte in Istanbul, Türkei, Ikonen des 21. Jahrhunderts, Susan Donath & Anne Schmidt, Wehlen, 2005 Aussetzung von Helix pomatia, Louisa Dawson & Susan Donath, 4 Orte in Sydney, Australien, German Snails on Polish Ground, im Slawskie See, Slawa, Polen, Aussetzung von Helix pomatia, Christina Ada Anders & Susan Donath, Ort in New York, USA, 2008 Den Toten, Friedhof Střekov, Ústí nad Labem, Tschechische Republik, Den Toten II, Billboard Gallery, University of J. E. Purkyně, Ústí nad Labem, Tschechische Republik; zahlreiche Gruppen- und Einzelausstellungen.
www.susandonath.com

Europäisches Zentrum der Künste Dresden