Festspielhaus Hellerau

MANIFEST KULTUR FÜR DIE DEMOKRATIE IN BRASILIEN

Die am Festival Projeto Brasil beteiligten Künstlerinnen und Künstler sind sehr besorgt über die aktuellen Entwicklungen in Brasilien seit der Absetzung der Regierung Rousseff und haben ihre Sorgen und Forderungen in folgendem Manifest bekundet:

"Wir fordern den sofortigen Rücktritt der illegitimen Regierung, die sich selbst eingesetzt hat. Wir erkennen Michel Temer nicht als Präsidenten Brasiliens an. Jede Art der Verhandlung mit dem Präsidentenpalast legitimiert den erfolgten Putsch.

Im Kampf für unsere Rechte übernehmen wir real und symbolisch die Regierung, indem wir – friedfertig, aber mit aller Kraft – den Sitz des brasilianischen Kulturministeriums in Rio de Janeiro, den Palácio Gustavo Capanema, besetzen. Wir manifestieren damit, dass der öffentliche Raum der Ort der politischen Auseinandersetzung ist und dass diese Besetzung legitim und notwendig ist.

Wir erleben in diesem Moment den Versuch der Putschregierung, die brasilianische Demokratie zu beschädigen und das Land zu destabilisieren.

Die illegitime, durch Willkür an die Macht gekommene Regierung hat begonnen, wesentliche Sektoren des brasilianischen Staates zu demontieren. Sie hat das Kulturministerium, die Ministerien und Behörden für die Ethische Gleichstellung, für die Rechte der indigenen Völker, die Gleichstellung der Frauen, das Ministerium für landwirtschaftliche Entwicklung, Wissenschaft und Technik und darüber hinaus die Generalstaatsanwaltschaft der Brasilianischen Union (CGU) abgeschafft.

Die Auflösung des Kulturministeriums bedeutet und symbolisiert nicht nur den Verlust der Rechte der Künstler und Arbeiter im Kultursektor, die in langen Kämpfen und gegen viel Widerstand errungen wurden, sondern auch einen Verlust von Bürgerrechten des brasilianischen Volkes, die in der Verfassung von 1988 garantiert wurden. Über den Verlust des materiellen und immateriellen kulturellen Erbes der brasilianischen Kultur hinaus steht dieser Willkürakt auch für einen historischen Rückschritt angesichts des Vermächtnisses von individuellen und kollektiven Kulturveranstaltern in allen Bereichen der künstlerischen Arbeit.

Es geht nicht darum, das Überleben eines bestimmen gesellschaftlichen Bereichs sicherzustellen. Die Besetzung des Capanema-Palasts durch die Bewegung Kultur für Demokratie zielt auf den Rücktritt der illegitimen Regierung von Michel Temer. Wir verhandeln nicht mit coronéis (Militärrang eines Oberst) des 21. Jahrhunderts. In diesem Moment ist die wahre Regierung Brasiliens hier draußen, auf der Straße, in den Besetzungen. Wir geben den demokratischen Rechtsstaat in Brasilien nicht auf. Wir rufen die gesamte brasilianische Gesellschaft zum Widerstand auf!

Der Kampf für die Demokratie kennt kein Auslaufdatum!"

Brasilianische Künstlerinnen und Künstler
Movimento Cultura para a Democracía

(Übersetzung Matthias Pees und Dieter Jaenicke)

Europäisches Zentrum der Künste Dresden