Festspielhaus Hellerau

Aufführung von aghet – ağıt der Dresdner Sinfoniker in Istanbul abgesagt

Das Auswärtige Amt sagte das für den 13. November im deutschen Generalkonsulat in Istanbul geplante Konzert aghet – ağıt der Dresdner Sinfoniker ab. Das Konzertprojekt, das den Genozid an den Armeniern im Osmanischen Reich thematisiert, von HELLERAU koproduziert und am 30. April 2016 im Festspielhaus aufgeführt wurde, hat in jüngster Vergangenheit bereits mehrfach für Spannungen in den türkisch-deutschen Beziehungen gesorgt. Als Grund für die Absage hieß es aus dem Auswärtigen Amt, die Räume stünden nicht zur Verfügung. Ungeachtet der Absage in Istanbul wird aghet – ağıt am 5. November in Belgrad und am 10. November in Eriwan aufgeführt.
Dieter Jaenicke, Intendant von HELLERAU, sagt dazu: "Wenn man sich die Ereignisse der vergangenen Monate vor Augen hält, dann überrascht mich diese Entscheidung leider nicht. Bedenklich finde ich, dass die Freiheit der Kunst in Deutschland – und das deutsche Generalkonsulat ist deutsches Hoheitsgebiet - mit dieser Entscheidung extrem beschnitten und diplomatischen Überlegungen geopfert wird."
aghet – ağıt trägt als Grundgedanken den Wunsch nach Versöhnung in sich. Armenische und türkische Musiker spielen dabei zusammen mit den Dresdner Sinfonikern. Bei der Aufführung in Istanbul sollte eine armenisch-türkisch-deutsche Freundschaftsgesellschaft gegründet werden. Weitere Informationen unter www.aghet.eu.

Europäisches Zentrum der Künste Dresden